Die Werte der europäischen Kultur und ihr Verfall

Rede Wladimir Putins am Waldaikongress im September 2013

Wer könnte das Chaos der zerstörerischen Dekadenz in Westeuropa besser analysieren, als Präsident Putin es in seiner Rede auf dem 10. Waldai-Forum im September 2013 unter der Überschrift „Europas Kulturverfall“ tat:

„Eine weitere Herausforderung für die russische nationale Identität hängt mit den Prozessen zusammen, die wir außerhalb Russlands  beobachten. Dazu zählen außenpolitische, moralische und andere Aspekte.

Wir sehen, daß viele euroatlantische Staaten den Weg eingeschlagen haben, auf dem sie ihre eigenen Wurzeln verneinen bzw. ablehnen, einschließlich ihre christlichen Wurzel, die die Grundlage der westlichen Zivilisation bilden.
In diesen Staaten werden moralische Grundlagen und jede traditionelle Identität verneint – nationale, religiöse, kulturelle oder sogar geschlechtliche Identitäten werden verneint bzw. relativiert.

Dort wird Politik gemacht, die eine kinderreiche Familie mit einer homosexuellen Partnerschaft gleichsetzt, sie setzt gleich den Glauben an Gott mit dem Glauben an Satan.
Die Exzesse bzw. Übertreibungen der politischen Korrektheit in diesen Ländern führen dazu, daß sogar die Frage der Legitimation der Parteien ganz seriös gestellt wird, welche sich für Propaganda der Pädophilie einsetzt.

Die Menschen in vielen europäischen Staaten schämen sich und haben regelrecht Angst offen über ihre religiösen Zugehörigkeiten zu sprechen.
Es werden in Europa christliche Feiertage und Feste abgeschafft, oder sie werden neutral umbenannt, als würde man sich für diese christlichen Feste schämen. Damit versteckt oder verheimlicht man den tieferen Wert von diesen Festen.

Und das Modell versuchen diese Staaten aggressiv den anderen Ländern weltweit aufzuzwingen. Ich bin zutiefst überzeugt, daß das der direkte Weg zur Degradierung und Primitivisierung ist. Das führt zu tieferen demographischen und moralischen Krisen im Westen. Was kann denn der bessere Beleg für eine moralische Krise einer menschlichen Gesellschaft sein, als das Verlorengehen ihrer Reproduktionsfähigkeit. Und heute können beinahe alle ́entwickelten ́ westlichen Länder sich reproduktiv nicht mehr erhalten.

Ohne moralische Werte, die im Christentum und in anderen Weltreligionen begründet liegen, ohne Normen und moralische Werte, die sich Jahrtausende lang formiert und entwickelt haben, werden die Menschen unvermeidlich ihre Würde verlieren. Wir halten es für richtig und natürlich, diese moralischen Werte zu verteidigen und zu wahren.

Man muß das Recht auf Selbstbestimmung einer jeden Minderheit respektieren, aber auch das Recht der Mehrheit darf nicht angezweifelt werden.

Gleichzeitig mit diesem Prozeß auf nationaler Ebene beobachten wir auf internationaler Ebene die Versuche das einpolige, unifizierte Modell der Welt zu begründen, Institutionen des internationalen Rechts und nationaler Souveränität zu relativieren und aufzuheben. In einer solchen unipolaren, einheitlichen Welt ist kein Platz für souveräne Staaten. Eine solche Welt braucht nur Vasallen.

Aus historischer Perspektive würde eine solch unipolare Welt das Aufgeben der eigenen Identität und der von Gott geschaffenen Vielfältigkeit bedeuten.

Rußland wird mit denen sein, die dafür eintreten, daß wichtige globale Entscheidungen auf kollektiver Grundlage getroffen werden müssen, und nicht im Interesse nur eines Staates oder einer Gruppe von Staaten.
Es muß das Völkerrecht, nicht das Recht des Stärken gelten. Es müssen gleiche Rechte für alle Völker gelten, unter anderem das Recht auf seine eigene Entwicklung.“

Rußland ist unter Präsident Wladimir Putin wieder zu einer Schutz- und Revisionsmacht erstarkt. ́Hören ́ wir weiter in den Vortrag:

„Rußlands heutiger Standpunkt in den aktuellen internationalen Beziehungen bezieht sich auf Rußlands historische Vergangenheit und Tradition. Rußland selbst entwickelte sich immer auf der Grundlage der inneren Vielfältigkeit, Harmonie und des Ausgleiches. Rußland trug mit dem Ausgleich auch in der Außenwelt viel bei. Ich möchte Sie daran erinnern, daß sowohl die Vereinbarungen des Wiener Kongresses 1815 wie auch die Vereinbarungen in Jalta 1945, bei denen Rußland wesentlich und aktiv mitwirkte, einen nachhaltigen Frieden in Europa sicherten. Rußlands Stärke in diesen entscheidenden historischen Wendepunkten offenbarte sich in seinem Edelmut und Gerechtigkeit.

Aber wenn Sie sich an den ́Friedensvertrag ́ von Versailles erinnern, welcher ohne Rußlands Beteiligung zustande kam, werden Sie feststellen, daß im Vertrag von Versailles die Wurzeln des zukünftig ausgebrochenen 2. Weltkrieges liegen. … Weil im Vertrag von Versailles das deutsche Volk ungerecht behandelt wurde. In diesem Vertrag wurden Deutschland solche Lasten und Einschränkungen auferlegt, welche für Deutschland in einer normalen Situation nicht tragbar waren. …“

 

 

Was Präsident Putin angesprochen hat in seiner Rede, wird im Videobeitrag von Klagemauer.tv verdeutlicht „Die Hintergründe der Regenbogenparade“
http://www.klagemauer.tv/?a=showportal&keyword=bildung&id=3423

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: