Ho’oponopono

Die 3 Schritte des Ho’oponopono

„etwas richtig stellen, einen Irrtum korrigieren“

Grundlage: neues Weltbild – neues Bewusstsein

Ho’oponopono ist ein erstaunlich einfacher geistiger Heilungsprozess, der auf den Eigenschaften des Quanten-Universums beruht. Um damit arbeiten zu können, ist es hilfreich, das alte klassische Weltbild der Naturwissenschaften abzulegen, um sich einer schamanischen und quantenphysikalischen Weltsicht zu öffnen:

Jeder Mensch kann durch Resonanz mit allen Dimensionen von Zeit und Raum kommunizieren, ebenso mit dem All-Eins-Sein jenseits von Raum und Zeit. Gedanken treten in Resonanz mit der subatomaren Ebene. Die verschiedenen Aspekte der Materie – Masse, Energie und Bewusstsein (Information) – sind niemals isoliert, sondern stets untrennbar verbunden wie die heilige Trinität:  Schöpfer – Schöpfung – das Erschaffen. Unser Bewusstsein hat dadurch die Möglichkeit, in jeder Ebene (oder Dimension) des Kosmos etwas zu bewirken, was wiederum Rückwirkungen haben kann auf die übrigen Dimensionen. Die Schwingung (=stehende Welle), welche die kosmische Hintergrundstrahlung erzeugt, macht dies möglich.

Wie wirkt Ho’oponopono?

(Auszüge aus einem Interview mit Dr. Ihaleakala Hew LEN, Lichtfokus  23, 2008)

Irrtümer entstehen aus Schlussfolgerungen, die unser menschliches Denken aus vergangenem Leid und Schmerz zieht. Nach alter hawaiianischer Lehre beginnen alle Probleme als Gedanken. Doch Gedanken zu haben ist an sich kein Problem. Dass aber alle unsere Gedanken von leidvollen Erinnerungen erfüllt sind, das ist das Problem. Unser Denken kann die Gedanken und Informationen nur verwalten, nicht aber Probleme lösen.

Wenn wir Ho’oponopono anwenden, reinigt das Göttliche den Gedanken von allem Leid und Schmerz im 1. Schritt – dem Mitgefühl: „Es tut mir leid“.

Im 2. Schritt – Vergebung –  „Ich vergebe mir selbst, was ich geschaffen habe“ – wird die Energie des Schmerzes freigesetzt. Es entsteht Leere.

Im 3. Schritt – bedingungslose LIEBE – lässt man das göttliche Licht hineinfliessen in die Leere, um sie zu erfüllen: „ICH LIEBE MICH /DICH / DIE SCHÖPFUNG“

Morrnah Simeona (eine Kahuna = Hüterin des Geheimnisses in Hawaii) integrierte die drei Ebenen des Selbst in den Ho’oponopono-Prozess:

1.             Das Unterbewusste / Kind                            Unihipili

2.             Das Bewusste  / Mutter                                Uhane

3.             Das Überbewusste / Vater                            Aumakua

„Wenn diese innere Familie (Trinität) im Einklang ist miteinander, bewegt sich der Mensch im gleichen Rhythmus wie das Göttliche“. Durch dieses innere Gleichgewicht kommt das Leben in Fluss. Ho’oponopono trägt also dazu bei, das verloren gegangene Gleichgewicht in der ganzen Schöpfung wiederherzustellen.

Der beste Weg, um Heilung in alle Bereiche des Lebens im gesamten Universum hinein zu bringen, ist: Übernimm zu 100 Prozent die Verantwortung und arbeite an dir selbst.

Sorge gut für dich selbst. Wenn du das beherzigst, werden alle einen Nutzen haben.

„Therapie ist eine Form der Manipulation, sofern ich als Therapeut davon ausgehe, dass du krank bist und ich an dir arbeiten werde. Es ist aber keine Manipulation, wenn ich begreife, dass du mir mit deinem Kommen eine Chance gibst, herauszufinden, was in mir vorgeht.“

Ein Problem wird durch einen Prozess der Verwandlung – wie z.B. Ho’oponopono – gelöst. Dabei löst sich nicht nur das Problem, sondern auch gleichzeitig alles, was damit zusammenhängt: auf der subatomaren Ebene wie in intergalaktischen Dimensionen und bis zum Anfang aller Zeiten.

Was ist ein Problem überhaupt?

Die meisten Menschen sind sich im Unklaren über diese Frage. Dann denken sie sich irgendeinen Weg aus, um das Problem zu lösen. Stattdessen frage ich das Göttliche in mir, wenn mir jemand über seine Schmerzen erzählt:

„Was geht in mir vor, dass ich die Schmerzen in diesem Menschen verursacht habe?“ &

„Wie kann ich dieses Problem in meinem Inneren in Ordnung bringen?“

Dann kommen Antworten aus dem Inneren – und ich tue einfach das, was mir geraten wird:

Ich schweige und lasse den Wandlungs- und Reinigungsprozess in mir stattfinden.

Schalte ich aber den Verstand ein, bricht dieser Heilungsprozess ab.

Wenn eine Heilung nicht zu wirken scheint, bedenke: Es kann die verschiedensten leidvollen Erinnerungen geben, die diesen Schmerz erzeugen. Wir wissen gar nichts – nur das Göttliche weiss, was in Wirklichkeit vor sich geht.

Wenn du ein Problem hast mit einem anderen Menschen, frage dich: „Was geht in mir vor, dass diese Person mich stört?“  Denn die Leute treten nur in dein Leben, um dir auf die Nerven zu gehen! Wenn du das weißt, kannst du jede Situation auf eine höhere Ebene emporheben und das Problem dort hinein entlassen:

  1. Es tut mir leid, was hier geschieht / geschehen ist
  2. Ich vergebe mir, dass ich dies hier erschaffen habe
  3. Ich liebe mich / dich / die gesamte Schöpfung . . .

Man braucht das Problem NICHT zu verstehen.

Wir wenden uns damit ans Göttliche und fragen: „Können wir downloaden?“ Dann lädt das Göttliche alles herunter, was du für die Lösung dieses Problems wissen musst und bekommst alle nötigen Informationen.

Aber da wir nicht wissen, wer wir wirklich sind, können wir nicht direkt vom Licht downloaden. Daher wenden wir uns an ein Wesen ausserhalb unserer selbst. Die eigentliche Arbeit aber liegt im Inneren, an mir selbst.

„Es ist ein Unterschied, ob man sich übermässig verantwortungsbewusst um andere Menschen oder zu 100 Prozent verantwortungsbewusst um sich selbst kümmert.“

Letzteres macht uns innerlich frei. Sind wir immer nur auf andere fokussiert, werden die Probleme nicht wirklich gelöst. Vielmehr lassen wir uns von ihnen gefangen halten.

Auch Gegenstände können Ho’oponopono lernen

Aufgrund des Bewusstseins jedes Atoms, jedes Elementarteilchens können auch Gegenstände Ho’oponopono lernen und praktizieren, sofern sie dazu bereit sind.

Dr. Len instruiert Tische, Stühle und Vortragsräume, in denen er seine Seminare hält, wie sie Ho’oponopono auf Menschen anwenden können. Meist legt er einfach sein blaues Buch „Self I-Dentity through Ho’oponopono“ auf einen Stuhl oder Tisch während seines Vortrags. „Wir wissen es gar nicht richtig zu schätzen, wie Tische in ihrer ruhigen Art alles mitbekommen, was um sie vorgeht“, meint Dr. Len.

Text: Ruth Frei

English translation available

traducciòn espanol disponibile

Advertisements

Eine Antwort to “Ho’oponopono”

  1. ruthfrei Says:

    Liebe Monika

    die Vergebung mittels des Ho’oponopono-Prozesses verläuft auf einer viel tieferen inneren Ebene, wo unser Weltbild und unser herkömmliches „Verständnis“ viel zu begrenzt sind – gerade eben weil wir die unendliche Liebe und Subtilität in ein grobes Holzhack-Schema pressen, wenn wir den normalen Verstand dazu benützen. Wenn du aber „verstehen“ mit dem Herzen meinst, Mitgefühl zu haben für alle Umstände und Beteiligten eines Themas (Problem, Krankheit, Beziehung), ohne diese einzusperren in ein Konzept, wenn du bisher unbekannte Heilungsmöglichkeiten offen lässt, dann lassen sich alle Ebenen unseres Seins innerlich verbinden.
    Es ist eine tiefe Meditation, grenzenloses Vertrauen ins SEIN, und ein tiefes Empfinden des Einsseins. Ich nenne es die Verbindung der 3 Herzen (Becken-, Kopf- und Brustherz). Du fühlst nun, dass es eben ein anderes „verstehen“ ist, welches ohne „Begründung“ auskommt und ohne Schuld.
    Es ist die Gleichzeitigkeit des Geschehens auf allen Ebenen. Das tönt jetzt vielleicht eben kompliziert – aber du kannst es SEHR einfach haben. Lass dich hinein sinken in deine Herzensmitte und bitte die grenzenlose LIEBE darum, dass du es erfährst. Wenn du es dann nachträglich „verstehen“ kannst – reicht dir das? Herzlich Ruth

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: